Menu
Menü
X

Einführung

Liebe Familien,

in dieser Woche werden wir Euch und Ihnen an zwei Tagen verschiedene Angebote zur Verfügung stellen: 

Heute am Mittwoch stammt die Erzählung aus einer Vorlage von Eva Fiedler, Trainerin für Franz Kett Pädagogik, welche auch insgesamt als PDF hier zur Verfügung steht.

Außerdem gibt es wieder das Einstiegsritual mit Lied und Bild, sowie Ausmalbilder und Gebet.

Am 10.4. warten dann weitere Angebote für Karfreitag und Ostern auf Sie und Euch.

Weiterhin möchte ich auf das Bilderbuch "Corona Krise verstehen, Eine Geschichte für Kindergarten- Kinder" hinweisen, das entweder als PDF  hier oder aber als Video hier kostenfrei genutzt werden kann. Die Geschichte von Ursula Leitl hilft Kindern, die derzeitige Situation zu erklären und ggf. ihre Angst zu nehmen. 

Viel Freude am Entdecken und Ausprobieren wünscht

Christa Graf

Einstiegsritual

Lied "Die Kerze brennt"

Bild

Kreuzweg als Legebild

Aktuelles Legebild mit Erzählung

Ausmalbilder 

Gebet

Einstiegsritual

  • Einen Ton erklingen lassen (z.B. Glöckchen, Triangel…), bewusst auf den Klang achten - der Ton verklingt nicht sofort - darauf achten, wie lange er klingt...Wer nichts mehr hört, meldet sich! Dies hilft, in die Ruhe zu kommen.
  • Kerze entzünden als Zeichen, dass Gott bei uns ist, auch wenn wir ihn nicht sehen können...
  • Lied „Die Kerze brennt“. Die Kinder kennen dieses Lied vom Minimaxigottesdienst und der Kita. Zu diesem finden sie hier den Liedtext und einen Link zum Anhören oder Mitsingen.

Lied "Die Kerze brennt"

Die Kerze brennt. Ein kleines Licht.
Wir staunen und hören: Fürchte dich nicht.
Erzählen und singen, wie alles begann.
In Gottes Namen fangen wir an.

YouTube Video „Die Kerze brennt“ zum Anhören oder Mitsingen
https://youtube.com/watch?v=-BWOuc-kVPY

Bild

Das Bild wird einige Sekunden lang still angeschaut.

Alle lassen es auf sich wirken.

Danach kann jeder, der mag, erzählen, was er auf dem Bild sieht, erkennt.

Impulsfragen:

- Wer/wieviele Menschen sind auf dem Bild zu sehen? (Jesus allein)

- Was trägt er auf seinem Kopf (Dornenkrone)

- Was fühlt Jesus vermutlich (Einsamkeit, Schmerz)

- Was steht vor Jesus? (das große Kreuz)

- Betrachtet seine Hände! (nehmen das Kreuz... an)

- Betrachtet das Tor! (geschlossen, Jesus ist entschlossen)

- Betrachtet den Querbalken des Kreuzes (läuft durch das Bild, nimmt den Raum ein)

 

 

 

Kreuzweg als Legebild

Die Symbole, die bereits auf dem Kreuzweg- Tuch liegen, werden benannt und das bisherige Geschehen erinnert:

Zweige und Stein: Jesus zieht in Jerusalem ein und wird von vielen Menschen freundlich begrüßt, einige Menschen ärgern sich 

Brot: Jesus feiert mit seinen Freunden ein festliches Mahl und gibt Brot und Wein eine neue Bedeutung: "Ich werde für euch sterben", sagt Jesus, "jedesmal, wenn ihr dieses Mahl feiert, werde ich euch nahe sein."

Hand- Umriss aus Papier oder Schale: Jesus ist betrübt, er fürchtet sich und sucht Rat und Hilfe bei Gott seinem Vater. Das Gebet gibt ihm Kraft und macht ihn bereit, alles, was nötig ist, anzunehmen.

Aktuelles Legebild mit Erzählung

Franz Kett- Verlag GSEB, Autorin: Eva Fiedler
Legebild zur Erzählung, Eva Fiedler

Nun wird die Geschichte fortgesetzt.

Wir folgen diesmal einem Erzählvorschlag von Eva Fiedler aus:

"Palmsonntag bis Ostern zuhause feiern"

Das gesamte Konzept als PDF finden sie hier

Während des Erzählens werden einige Symbole auf das Kreuzweg- Tuch gelegt:

- ein Kreuz (es kann aus 2 kleinen Holzstöckchen gebastelt und mit Kordel gebunden werden)

- eine Kerze, die Jesus symbolisiert (Jesus hat einmal gesagt: "Ich bin das Licht der Welt")

- 4 Teelichter

- frische Zweige oder Blumen (alternativ: Blüten aus Papier oder Filz)

 

Erzählung: 

Jesus (die Kerze wird an den Rand des Kreuzweg- Tuches gestellt) 

ist im Garten Gethsemani am Ölberg. Es ist dunkle Nacht. Er hat Angst. Er betet.

Das beruhigt ihn. Das gibt ihm Kraft.

Da kommen Soldaten und nehmen ihn gefangen. 

Sie führen ihn vor den Richter.

Einigen Mächtigen gefällt nicht, wie Jesus mit Liebe auf die Menschen zugeht und handelt.

Sie befürchten, ihre Macht zu verlieren.

Daher rufen sie: "Weg mit ihm. Jesus muss sterben."

So wird Jesus verurteilt. 

Er soll am Kreuz sterben und muss sein schweres Kreuz auf den Berg Golgota tragen

(ein Kreuz wird mittig auf das Kreuzweg- Tuch gelegt)

Das Kreuz ist schwer. Jesus kann bald nicht mehr. 

Ein Bauer namens Simon kommt des Weges.

Er hilft Jesus das Kreuz tragen. 

Wo Menschen mittragen, da bekommt man neue Kraft weiterzugehen.

(ein kleines Teelicht wird oben ans Kreuz gestellt)

Jesus trägt das Kreuz weiter.

Menschen am Weg machen sich lustig und lachen über Jesus.

Doch es stehen auch Frauen am Weg, die mitfühlen und weinen.

Wenn Menschen mitfühlen, da erfährt man Trost.

(ein kleines Teelicht wird unten ans Kreuz gestellt)

In der Menge am Wegrand steht eine Frau. Sie heißt Veronika. 

Sie ist mutig.

Sie tritt aus der Menge heraus und tut etwas ganz Praktisches.

Sie reicht Jesus ihr Tuch, dass er sein Gesicht damit abwischen kann.

Wo Menschen helfen, da bekommt man neue Kraft.

 (ein kleines Teelicht wird rechts ans Kreuz gestellt)

Und noch jemand ist da. 

Es ist Maria, die Mutter von Jesus.

Wie gerne würde sie ihm das alles ersparen und ihm das Kreuz abnehmen.

Aber sie geht mit.

Sie kann nur den schweren Weg mitgehen und ihm zeigen: Du bist nicht alleine.

Wo Menschen mitgehen durch schwere Zeiten, da erfährt man Trost.

(ein kleines Teelicht wird links ans Kreuz gestellt)

So erreicht Jesus den Berg Golgota. Dort wird er ans Kreuz geschlagen.

Er hängt am Kreuz.

Seine Arme sind weit ausgestreckt hinein in die Welt.

Mit offenen Armen hat er gelebt.

Mit offenen Armen stirbt er.

(die Kerze wird ausgeblasen. Ein Moment der Stille)

Viele denken: Nun ist alles aus.

Doch das ist nicht das Ende.

Jesus selbst hat angedeutet: 

"Ich werde sterben.

Aber Gott wird mich zu neuem Leben aufwecken."

Gott ist ein Gott des Lebens.

(Um das Kreuz und die 4 Teelichter wird eine kreisrunde Umfassung

mit Zweigen oder Blumen oder Blüten gelegt.

(Quelle: Franz Kett - Verlag GSEB, Autorin: Eva Fiedler, Palmsonntag-Ostern2020;

den gesamten Entwurf: Palmsonntag bis Ostern zuhause feiern finden Sie hier)

 

Zum Abschluss der Erzählung kann die Jesus- Kerze hingelegt und verhüllt werden, um auszudrücken, dass Jesus gestorben ist und ins Grab gelegt wurde. 

An Ostern wird die Kerze dann wieder aufgedeckt, erneut aufgestellt und entzündet: Jesus lebt)

Ausmalbilder

clipart free
Jesus mit Dornenkrone und Kreuz, clipart free
clipart free
Kreuz auf einem Hügel, clipart free

Gebet

Armer Jesus, dein Kreuzweg beginnt.

Du willst ihn gehen.

Du nimmst das Kreuz auf dich.

Sei allen nahe, die schwere Lasten tragen und traurig sind!

Jesus, dein Kreuz ist groß, dein Kreuz ist schwer,

Du nimmst es auf, wir danken dir.

(Quelle: Sr. Esther Baumann, RPA Verlag)

top